deutsche porno arschficken gelie votzen oma porno deutsche porno
Deutsche teen in der Schule zum Sex “genötigt” - Kostenlose Deutsche Pornos, Porno und Gratis Sexfilme
Deutsche teen in der Schule zum Sex “genötigt”

Veröffentlicht 2 years ago

Girl in der Schule zum Sex “genötigt”

Neulich war ich während der grossen Pause in meinem Lieblings-Pub, um mit ein paar Freundinnen eine Cola zu trinken, als mir dieser Typ auffiel der uns schräg gegenüber sass. Gut, ich kannte ihn schon, denn er geht in der gleiche Schule wie ich. Allerdings ist er eher der unscheinbare Typ, Marke Junge von nebenan, der nicht unbedingt im Kopf bleibt und an den Frau sich erinnert. Heute allerdings fiel er mir auf. Irgendwas war anders. Er schaute mich ständig an. Vielleicht lag es daran das ich heute besonders aufreizend gekleidet war, denn ich wollte unbedingt den Sunnyboy unserer Schule rumkriegen. Daher hatte ich mir extra meinen knappsten Mini angezogen, eine weisse, durchsichtige Bluse, durch die man meine kleinen zarten Brüste sehen konnte und meine Nippel besonders gut zur Geltung kommen würden. Natürlich hatte ich auch kein Höschen unter meinen Minirock, denn es musste ja vielleicht schnell gehen. Da stört natürlich jedes Kleidungsstück zuviel. Wir sassen also so da, quatschten natürlich über Mädchen – Themen und merkten nicht wie die Zeit verging. So war unsere Pause auch schon wieder vorbei und wir gingen zurück zur Schule.

In der Schule angekommen, ging ich zunächst einmal an mein Fach und wollte meine Schulbücher holen, als mir ein Zettel auffiel. Ich schaut mich um, aber ich sah niemanden. So lass ich was auf dem Zettel stand. Ich merkte sofort das dies nur von einem Kerl sein musste, denn er gab mir Befehle was ich tun solle. Um genau zu sein, sollte ich mich nach der Pause, kurz bevor die erste Stunde nach der Pause weitergeht, auf der Damentoilette einfinden. Ich solle mich in die mittelste Box begeben, mich mit dem Rücken zur Tür stellen, die Tür nicht verriegeln und warten was passiert. Ich muss zugeben schon beim Lesen der Zeilen wurde ich erregt und feucht zwischen den Schenkeln. Ich fragte mich was oder wer mich wohl erwartet. Ich ging also in die Toilette für Mädchen. Zunächst schaute ich mich um ob ich auch alleine war. Scheinbar war niemand mehr hier und alle waren schon brav in den Klassenzimmern. Ich tat also wie mir geheissen und ging in die mittlere Kabine. Ich stellte mich mit dem Gesicht zur Wand und wartete ab. Zunächst geschah nichts. Mein Körper bebte innerlich und ich war völlig aufgeregt oder sollte ich eher sagen erregt? Ich merkte wie es zwischen meinen Schenkeln kribbelte. Was wird passieren dachte ich? Gerade als ich mir vorstellen wollte was….

Die Tür ging leise auf und ich hörte Schritte auf mich zukommen. als nächstes ging die Kabinentür auf und eine Hand packte meine Kopf und drückte ihn nach vorn sodass ich nichts sehen konnte. Für den ersten Moment war ich geschockt, aber ich hatte mich kurze Zeit wieder gefangen und ich muss sagen es erregt mich noch mehr. Der Typ, ich nehme an es war ein Typ spreizte meine Beine mit seinen Füssen auseinander. Genau so wie man es aus Kriminalfilmen kennt wenn die bösen Jungs an die Wand gestellt werden. Ich spürte wie sich warme Hände auf meinen Knackarsch legten und diese Hände begannen meinen Po zu kneten. Langsam glitten die Hände zum Saum meines Rockes und streiften ihn über meinen knackigen Arsch. Ich spurte einen Luftzug über meinen Po gleiten. Die Hände massierten weiter meinen Po und ich merkte wie 2 Daumen meine Pobacken spreizten. Der Typ musste jetzt vollen Ausblick auf mein Poloch haben und meine Schamlippen zwischen meinen Schenkeln sehen können. Der Gedanke, was er wohl als nächstes machen würde, erregte mich noch mehr. Vielleicht habe ich ja heute meinen ersten Anal Sex. Ich muss zugeben, ich bin noch nie von hinten genommen wurden, obwohl ich es mir schon oft vorgestellt habe. Wie wird es wohl sein, dachte ich mir, als in diesem Moment etwas warmes zwischen meinen Pobacken begann zu zucken. Ich spürte etwas weiches und dachte mir es kann nur eine Zunge sein. Sanft und zärtlich massierte diese Zunge mein Poloch und machte mich noch geiler. Mir wurde bewusst das seine flinke Zunge mein Poloch mit seinem Speichel benetzte um zum nächsten Schritt überzugehen. Kaum versank ich in diesem Gedanken spürte ich plötzlich einen leichten Widerstand an meinem Poloch. Sanft aber bestimmt drückte der Typ mir seinen Schwanz in meinen Anus. Am Anfang des Eindringens tat es noch etwas weh, aber die gute Vorarbeit mit dem Speichel der Zunge hatte seinen Zweck erfüllt und seine Eichel glitt nun Butterweich in mein Poloch.

Ich genoss die Stösse in mein Hinterteil. Gleichzeitig spielte ich mit meinen Fingern an meinem Kitzler und merkte wie feucht meine Pussy doch geworden ist. So geil war ich bisher noch nie. Ich hatte zwar schon einige Ficks hinter mir, aber meistens war es nur rein und raus bei dem ich nicht wirklich auf meine Kosten kam. Dieser Typ aber wusste wie man es einer Frau besorgt. ich konnte garnicht genug bekommen. Ich bewegte meinen Arsch entgegengesetzt zu seinen Stössen, sodass die Wirkung noch besser wurde und sich meine Lust noch um ein vielfache steigerte. Ich war fast soweit. ich stand kurz davor zu explodieren. Genau das muss der Typ gemerkt haben und zog seinen prallen Luststab aus meinem nun weit gedehnten Poloch. Er hatte ein sehr grosses Rohr stellte ich fest und wartete was nun passierte. ich kam aber garnicht zum denken, denn er steckte seine Finger in meine feuchte Spalte, zog meine Schamlippen auseinander und schob seinen Schwanz hinterher.

Oh man war das ein geiles Gefühl. Ich spürte seine Finger an meinen Schamlippen und seinen Schwengel tief in meiner tropfnassen Spalte die bereit war alles aufzunehmen was da kommt. Er stiess fest und hart zu, bewegte sich hin und her und ich konnte es kaum noch aushalten und erwartete jeden Moment einen Erguss in mir und flehte innerlich – “Komm gib´s mir” – dachte ich zumindest, bis mir bewusst wurde das ich das gerade wirklich gesagt hatte. Womöglich konnte er Gedanken lesen, denn in dem Moment zog er seinen harten Schwanz aus mir raus. Ich nutzte die Gelegenheit und nahm den Schwanz in meine Hand. Auweia war das ein Prachtstück. So einen riesigen Penis hatte ich noch nie in der Hand. Ich rubbelte seinen Schwanz und kaum hatte ich damit begonnen ihn zu melken, kam auch schon sein Sperma gespritzt. Ich richtete seinen Schwengel dabei so aus, dass er mir alles auf meinen Knackpo spritzte. Ich genoss die warmen Schwall auf meiner Haut und während er jeden Tropfen auf mich abspritzte, steckte ich nochmals meine Finger in meine nasse Pussy, genoss den Augenblick und vergass alles um mich herum…

Plötzlich hörte ich weit hinten eine dumpfe Stimme die meinen Namen rief. Ich wurde wach und war alleine in der Kabine. Ich dachte – das war wohl doch nur ein Traum und drehte mich um. Ich sah niemanden. Allerdings bemerkte ich das ich unter meinem Minirock zwischen meinen Schenkeln und auf meinem Po ganz schön feucht war. Es kann also kein Traum gewesen sein. Nur wer hat es mir so wunderbar besorgt? Wer war dieser Traum von einem Stecher? Ob ich es jemals erfahren werde? Will ich es überhaupt erfahren?


Du suchst geile hausfrauen porno? Dann bist Du hier genau richtig. Denn wir zeigen Dir auf deutschpornokino Punkt Com die besten deutschen Amateur Pornos. Und das völlig gratis. Was jeder schon wusste, namlich dass die deutschen Frauen die versautesten sind, kann jeder nun in den deutschen Pornofilmen gratis ansehen. Alles unzensiert, alles echt und alles kostenlos.

DMCA.com Protection Status